Absicherung für die Zukunft mit der Berufsunfähigkeitsversicherung

Für die eigene Zukunft sollte das Thema der finanziellen Absicherung keinesfalls stiefmütterlich behandelt werden. Ein Unfall oder aber ein anderes Missgeschick kann schnell dafür sorgen, dass das momentan bekannte Leben ein Ende findet und ein neuer Weg eingeschlagen werden muss. An dieser Stelle bietet die Berufsunfähigkeitsversicherung eine sehr gute Absicherung, welche für Singles wie auch Familien gleichermaßen geeignet ist.

Das Vergleichen ist ein Muss

Bei einem Interesse an einer Berufsunfähigkeitsversicherung gilt es nicht sofort das erstbeste Angebot anzunehmen und entsprechend zu agieren. Vielmehr sollte beachtet werden, dass das Vergleichen unter Versicherungen und Versicherungsanbietern hilfreich sein kann, um am Ende das bestmögliche Angebot für die eigene Person sicherzustellen.
Neben den monatlichen Kosten der Versicherungspolice sollte zudem die Absicherung als Vergleichskriterium herangezogen werden. Hierbei sollte zunächst beachtet werden, bis zu welchem Alter eine Berufsunfähigkeitsversicherung ausbezahlt wird. Zudem gilt es festzusetzen, welche monatliche Zuwendung im Falle der Arbeitsunfähigkeit bezahlt werden. In beiden Fällen lohnt ein Vergleich das für die eigenen Bedürfnisse beste Angebot herausfinden zu können.

Abgesichert im Falle der Arbeitsunfähigkeit

Doch was genau ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Es handelt sich um eine so genannte freiwillige Versicherung, welche inzwischen von unterschiedlichsten Unternehmen angeboten wird. Interessant hierbei ist, dass diese Versicherung dann finanzielle Absicherung bietet, wenn die eigene Person unter einer Arbeitsunfähigkeit leidet.
Dies bedeutet, dass beispielsweise Singles oder Alleinverdiener einer Familie hierdurch eine nahezu optimale Gelegenheit erhalten, um für sich selbst oder für seine Liebsten entsprechend vorzusorgen. Es empfiehlt sich zudem bei der Anschaffung einer Immobilie oder bei einem Hausbau eine solche Versicherung abzuschließen, um sozusagen die Kredite und Zinsen auch im Falle einer Arbeitsunfähigkeit weiterhin bedienen zu können.
Bei der Suche nach der korrekten Höhe der monatlichen Höhe im Fall der Fälle sollte dem Rat angesehener Experten gefolgt werden. Bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung geben diese als Faustregel an, dass der Auszahlungsbetrag rund 75% des aktuellen Netto Gehalts der jeweils versicherten Person betragen sollte.

Berufsunfähigkeitsversicherung schützt Arbeitnehmer

Wer lange aufgrund von einer Krankheit nicht arbeiten kann und keine größeren Rücklagen vorhanden sind, der ist schnell in einer finanziellen Notlage. Außer, er hat vorgesorgt. Schwere gesundheitliche Probleme, die es erfordern, dass man seinen Beruf aufgeben muss, ziehen oft finanzielle Einbußen mit sich. Hier kann eine Berufsunfähigkeitsversicherung den Versicherten vor dem finanziellen Ruin schützen. Sie springt in dem Fall ein, wenn der Versicherte aus gesundheitlichen Gründen seinen Beruf für längere Zeit nicht mehr ausüben kann. Wie es zu den gesundheitlichen Einschränkungen letzten Endes kam, ist nicht ausschlaggebend. Das kann Krankheit oder Unfall sein. Allerdings ist der Grad der Berufsunfähigkeit von Bedeutung.

Monatliche Rente bei Berufsunfähigkeit

Im Versicherungsvertrag werden in der Regel drei Punkte festgelegt. Die berufliche Tätigkeit, bei welchen Berufsunfähigkeitsgrad die Rente ausbezahlt wird und wie hoch die monatlichen Beiträge der BU-Versicherung. Der Beruf, der bei Vertragsabschluss ausgeübt wurde, ist auch vertraglich abgesichert, außer es wurde eine individuelle Klausel festgelegt. Bei Berufsunfähigkeit wird dann die vereinbarte monatliche Rente ausgezahlt. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist sehr sinnvoll. Und es gibt zwei wichtige Gründe, die das untermauern. Anders als bei der gesetzlichen Erwerbsminderungs-Rente zahlt die Versicherung auch dann, wenn der ausgeübte Beruf nicht mehr ausgeführt werden kann. Hier geht es nicht um die Arbeitsfähigkeit im Allgemeinen. Das heißt, dass die BU-Versicherung sehr viel komfortabler ist als die vom Gesetzgeber.

Absicherung vom finanziellen Status

Wenn beispielsweise ein Arzt aufgrund eines Unfalls nicht mehr mit der Hand operieren kann, ist dann in der Regel berufsunfähig. Aber nicht arbeitsunfähig. In diesem Fall tritt dann die BU-Versicherung in Kraft und zahlt eine monatliche Rente aus. Nicht so die staatliche Erwerbsminderungsrente. Diese fordert, dass irgendein anderer Beruf, der auf dem Arbeitsmarkt angeboten wird, ausgeübt wird. Eine BU-Versicherung erhält den finanziellen Status des erkrankten Arbeitnehmers. Das Einkommen des Berufstätigen ist normalerweise auch seine Haupteinnahmequelle. Fällt diese aus gesundheitlichen Gründen weg, dann kann es schnell zu einer finanziellen Misere kommen. Jetzt kommt die BU-Versicherung zum Zug. Sie sichert in diesem Fall den gewohnten Lebensstandard ab.

Stichtag 1. Januar 1961

Alle, die nach diesem Stichtag geboren wurden, erhalten im Fall von Berufsunfähigkeit lediglich eine Erwerbsminderungsrente, die gestaffelt ist. In der Regel ist das ungefähr ein Drittel des letzten Bruttoeinkommens. Unter der Voraussetzung, dass der Pflichtversicherte keine drei Stunden am Tag arbeiten kann. Jetzt ist ersichtlich, warum eine private Berufsunfähigkeitsversicherung unverzichtbar ist. Grundsätzlich ist der Abschluss einer BU-Versicherung für jeden Berufstätigen sinnvoll. Denn wer seine Arbeitskraft verloren hat, kann schnell in den finanziellen Ruin geraten. Der Beruf ist hierbei nebensächlich. Ob Handwerker oder Bürokauffrau – jeder sollte diesen Versicherungsschutz in Anspruch nehmen.

Versicherungen für Geschäftsführer und leitende Angestellte

Funktion, Aufgaben und Verantwortung von Führungskräften

Geschäftsführer und leitende Angestellte stehen in besonderer Verantwortung innerhalb eines Unternehmens. Sie sind für wichtige Funktionen und Entscheidungen zuständig. Sie müssen beispielsweise im Finanzbereich für die Bilanzierung bzw. die Abschlüsse sorgen und diese müssen nach gesetzlichen Bestimmungen korrekt sein. Es geht somit um ein persönlichen Schutz gegenüber Klagen Dritter, wenn an eine Absicherung gedacht wird. Im Folgenden soll auf eine mögliche Versicherung eingegangen werden, die das abdecken kann.

D&O Versicherung – für leitende Angestellte

Die D&O Versicherung, also für Directors und Officers, sichert Führungskräfte ab. Darunter fallen ebenso Aufsichtsräte. Im eigentlich Sinne wird damit nicht das Risiko der Gesellschaft abgedeckt, sondern das persönliche Risiko beispielsweise eines Geschäftsführers, welches aus Handlungen dieser Geschäftstätigkeit herrührt. Eine Ergänzung im Sinne einer Vermögensschadenhaftpflicht kann den Schutz nochmals erhöhen.Die Gesellschaftsform spielt bei dieser Versicherung zunächst keine Rolle. Es kann sich bei dem Unternehmen um eine GmbH, AG oder KG handeln. Ziel ist es dabei, dass die Versicherten nicht mit ihrem Privatvermögen haften müssen, wenn sie eine Pflicht verletzt haben sollten. Die persönliche Haftpflichtversicherung der Führungskräfte ist somit nochmals ein intensiverer Schutz als die allgemein übliche Betriebshaftpflichtversicherung, die auch die normal angestellten Mitarbeiter einschließt.
Im Weiteren soll die Berufsunfähigkeitsversicherung näher beleuchtet werden, die noch eine Ergänzung zur genannten D&O Versicherung ist und den Schutz von Führungskräften abrundet.

Berufsunfähigkeitsversicherung – eine zusätzliche persönliche Absicherung

Eine Berufshaftpflichtversicherung ist eine wichtige und notwendige zusätzliche Absicherung für Führungspersonen. Sie haben es besonders nach Unfällen und starken Erkrankungen schwer, sich in die ursprüngliche Position wieder einzufinden, wenn sie dadurch stark eingeschränkt sind. Andere bzw. niedere Tätigkeiten nach einem Unfall sind allerdings unzumutbar, da sie sich degradiert fühlen könnten und nicht für jene Positionen eingestellt waren. Dies könnte deswegen erschwert werden, da sie sich im Rang innerhalb des Unternehmens nach unten neben den zuvor untergebenen Angestellten eingliedern müssten. Aus diesem Grunde ist eine Absicherung anzustreben, wenn der Beruf bzw. die eigentliche Position nicht mehr getätigt werden kann.